Sie befinden sich hier: [ Aktuell ] > Die Passion Christi [ Home ]  

Die Passion Christi

Mel Gibsons aktueller Film wird in den Medien sehr kontrovers diskutiert. Wir haben ihn gesehen und kommentiert:

Warum sollte man sich zwei Stunden lang bis zum letzten Blutstropfen mit dem Leidensweg Jesu auseinandersetzen? Was vermittelt Mel Gibson in seinem Film, der zweifellos sehr blutig ist?

Ganz deutlich wird, dass Jesus den ganzen Weg freiwillig ging, obwohl er wusste, was ihm bevor stand. Deutlich wird aber auch, dass er trotz aller Demütigungen Macht hat. Das erfährt Malchus, aber vor allem Satan selbst, der immer wieder auftaucht und sein Gift verbreitet.
Sehr interessant fand ich die eingestreuten Begegnungen einzelner Personen mit Jesus. Ihnen fällt etwas an ihm auf, was ihren oberflächlichen Kollegen entgeht. Sie merken, dass er echt ist. Der bekannteste ist sicher der Räuber am Kreuz, der seine eigene Schuld sieht und bei Jesus Hilfe sucht. Dieser kann sie ihm trotz seiner Situation zusprechen.

Im Kontrast zwischen Oberflächlichkeit und Tiefe wird deutlich, wie verloren ich als Zuschauer bin. Es waren nicht einfach "die Juden", die ihn gekreuzigt haben. Es fängt bei dem einfachen nichts-mit-Gott-zu-tun-haben-wollen an. Jesus hat sich als Gerechter für mich geopfert, damit ich durch ihn wieder mit Gott in Beziehung treten kann. In seiner Gerechtigkeit erkenne ich meine Ungerechtigkeit. Nur durch ihn kann ich "meine Feinde lieben" und "mit ihm im Paradies sein". Wenn ich ihm nicht nachfolge, befinde ich mich irgendwo in dem tobenden Mob, der ihn den Berg hoch treibt.

Auch wenn die blutige Brutalität des Films für meinen Geschmack teilweise zu voyeuristisch ist, wird doch gerade dadurch deutlich, wie viel Jesus bezahlt hat. Er gab keinen wirklichen Anstoß, sondern hat durch sein Wahr-Sein die Lügen anderer entlarvt. Er polarisiert damals wie heute: ich kann ihm nur nachfolgen oder verwerfen.

Und für die, die einen emotionalen Haltepunkt im Film brauchen: dank Gibson wissen wir endlich, woher das Turiner Grabtuch kommt! Außerdem hat Jesus als Zimmermann eine nicht unbedeutende Erfindung gemacht. Das ist zwar nicht belegt, aber die mit Abstand heiterste Szene im Film ...

Christoph