Frohes neues Jahr 


Wir Granzens wünschen Gottes Segen im neuen Jahr 2009!

Wie du am Foto sehen kannst, hatten wir zum Jahreswechsel viel Spaß mit Wunderkerzen, nachdem wir ein paar Querschläger gut überstanden haben.
Read More...
[ Kommentar hinzufügen ]   |  [ 0 Trackbacks ]   |  Permalink  |  Related Link  |   ( 3 / 3405 )
Murphy verliert 

Foto: Wikipedia

Am Sonntag ging so viel schief, wie lange nicht mehr. Dabei sollte es ein schöner Gottesdienst mit Musik im bewährten Team werden. Über eine maximale Fehlerquote, hilfsbereite Mitmenschen und wie dann doch noch alles gut wurde ...
Read More...
[ 4 Kommentare ] ( 104 mal angeschaut )   |  [ 0 Trackbacks ]   |  Permalink  |  Related Link  |   ( 3 / 1790 )
Kleine Unterhalter 
Kennst du noch diese alten Konsolenspiele, wie Android, R-Type oder Bubble Bobble? Bis auf Donkey Kong habe ich sie zwar nie wirklich auf einem Automaten gesehen, bin aber auf dem Amiga quasi damit groß geworden, was mich immer wieder mit verklärten Augen in der Vergangenheit schwelgen lässt.
Gerade die Tage bin ich auf einige Spiele gestoßen, die in diese Kategorie fallen und den Spielwitz von damals einfangen und mit Effekten von heuten präsentieren. Als Hersteller tritt Binaryzoo auf, die ihre abgefahrenen Dark Basic-Programme gratis in die Menge werfen. Deren wären da: Mono, Duo, Duotris und Echoes. Alle extrem süchtig machend, wenn man so gepolt ist, wie ich. :-)
Echoes (Screenshot rechts) ist ein Android-Clone (nicht das Telefon!), bei dem verschieden große Androiden-Brocken von dir klein geschossen werden sollen. Später kommen Ufos, schwarze Löcher und sogar die Sonne hinzu. Alles in einem Feuerwerk, wie ich es lange nicht gesehen habe.
Duo ist etwas innovativer und präsentiert einen 2D-Vertikalshooter mit immer anderen Spielfeldern. Meist hat man eine horizontal bewegliche Drohne, die sich gleichzeitig nach oben und unten gegen Gegnermassen absichern muss. Ein Kniff hierbei ist, dass jede Drohnenhälfte ihre eigenen Bonusteile sammeln muss. Wer sich also nur auf die obere Hälfte konzentriert, wird oft von unten getroffen. Auch dieses Spiel vermittelt einen irren Flow, der nirgends hakt.
Mono ist das erste Spiel, das Henrike am Computer gespielt hat! Hier muss man "Pünktße" ab- und kleinschießen, die dann in kleinere platzen - Echoes und Android lassen grüßen. Beim Platzen hinterlassen die Farbbälle aber Farbkleckse, mit denen das ganze Bild eingefärbt werden soll. Gemeinerweise werden die Bälle aber immer aggressiver, je bunter ihr Untergrund ist, über den sie fliegen. Toll ist die unsichtbare Bildschirmanzeige gelungen, die vermittelt, wie es um den eigenen Gesundheitszustand (also im Spiel) steht: je schlechter, desto mehr wabert der Bildhintergrund, was sehr psychedelisch wirkt. Aber wie sagten die Hersteller so schön: "Eigentlich war es nur ein Testprojekt und sollte nicht veröffentlicht werden, aber im Netz gibt es ja immer Typen, die auch sowas spielen."

Duotris ist der ruhigste Vertreter dieser Reihe und geht mehr in Richtung Tetris oder Diamonds. Auch hier spielt man wie bei Duo auf zwei Spielhälften gleichzeitig und stapelt Klötzchen. Sobald mindestens drei gleichfarbige beisammenliegen, verschwinden diese. Dazu kommen Bonusteile und die Möglichkeit, die Farben der fallenden Steine zu tauschen.

Danke Binaryzoo, nun muss ich Llamatron nicht mehr nachtrauern. Weiter so!

Aber warte! Llamatron gibts ja noch!!!


[ Kommentar hinzufügen ]   |  [ 0 Trackbacks ]   |  Permalink  |  Related Link  |   ( 3 / 927 )
DIY-Wochenende 
Manche Dinge prägen sich ein und poppen immer wieder in meinem Kopf hoch. So erzählte Buck vor längerer Zeit von seinem Mitbewohner, der ganz stolz auf seinen DIY-Tag war, an dem er nämlich eigenhändig einige Nägel in die Wand schlug und Dinge erledigte, die schon lange liegen geblieben waren. Do It Yourself eben. :)

Ein solches Wochenende habe ich nun (fast) hinter mir. So habe ich mein Nachtbrett (so etwas wie ein Regalbrett statt Nachttisch) wieder angeschraubt. Es hatte der Belastung Henrikes nicht stand gehalten, woraufhin sie mehr weinte als ich mich über die aus der Wand gerissenen Dübel ärgern konnte.
Diese habe ich also wieder eingegipst, so dass sie jetzt noch bombiger sitzen als zuvor.
Mit frischem Gips bewaffnet, habe ich dann auch gleich noch rund 8 Schraubenlöcher zugemacht, die in der Wohnung verteilt vor sich hin gähnten. Beim weißeln anschließend schloss ich auch gleich mit der Farbe ein paar Nagellöcher. Das hat sich echt angesammelt.

Tag 2 war heute und begann mit einem Besuch beim Obi. Dort erstand ich einen neuen Wasserhahn, nachdem der aktuelle mit seinem Plastik-Einhandmischer langsam den Geist aufgab. Frohen Mutes machte ich mich an die Demontage des alten, was zwar etwas ekelik, weil siffig war, aber doch schnell von Statten ging. Kniffeliger war der Einbau.
Zunächst ließ sich der Hahn nicht ordentlich festschrauben. Man muss von unten eine große Mutter um das ganze fest ziehen, hat aber außer Finger wenig Möglichkeiten in der Enge Werkzeug einzusetzen. Das Ding wackelt immer noch.
Zweiter Spaß war der Pfrimel zum Betätigen des Stöpsels. Der war so lang, dass ich mich erst mit dem Spiegelschrank darüber arrangieren musste. Es endete damit, dass ich den mühsam festgedrehten Hahn lockerte, um 90 Grad drehte und dann das Stängchen einführte. Alles sehr eng.
Zu guter Letzt die Wasseranschlüsse. Alles nach bestem Wissen festgemacht und vorsichtig das Kaltwasser aufgedreht: es tropfte. Ach was: es sprutzte nur so. Ich wollte alles und probierte gleich auch den Ablauf. Auch der nässte, wie ein junger Hund. Hier habe ich alles ab- und angeschraubt und bestimmt über eine Stunde verzweifelt damit zugebracht.
Die Lösung war Spülmittel! Damit habe ich die Dichtungen eingeseift und teilweise eine zweite bei den Zuleitungen eingelegt, wieder stramm gezogen und Ruhe ist!
Ganz stolz habe ich nun meine - imaginären - Hosenträger an und lehne mich - wieder imaginär - in meinen Schaukelstuhl zurück.
Nein, in Wirklichkeit bin ich tatsächlich stolz auf mein Tagewerk und habe mich mit etwas "Flatout 2" belohnt. Im Moment sind ein paar nette Leute aus Deutschland unterwegs. Ich hoffe, ich sehe sie wieder.

So, und morgen kommt Ines vom NTC zurück. Ich bin gespannt!


[ 1 Kommentar ] ( 46 mal angeschaut )   |  [ 0 Trackbacks ]   |  Permalink  |  Related Link  |   ( 3 / 158 )
Fach misch net 
wie's mir geht, sangen schon die Rodgau Monotones (auch wenn die Ursache im Youtube-Clip eine andere ist). Und so schreibe ich diesen Eintrag auch mit einem lachenden und einem tränenden Auge. Denn pünkltich zum Wochenende geht es mir eher bescheiden und das linke Sehorgan fühlt sich an, wie mit heftigem Mückenstich und Wimpern hinterm Lid gleichzeitig. In einem Anfall von Exhibitionismus dachte ich, ich lasse mich mal bemitleiden. ;-)
Das sind übrigens keine Falschfarben!

UPDATE vom 01.10.:
Am Montag war es schon etwas besser, ist aber auch bis heute noch nicht ganz weg. Immerhin sind die Augen nicht mehr so rot und brennen nicht mehr ständig. Ich muss aber noch fleißig weiter cremen, sonst fängt es gleich wieder an.

UPDATE vom 04.10.:
Inzwischen geht's meinem Auge wieder gut. Gelegentlich spüre ich noch ein leichtes Brennen und ich creme sicherheitshalber noch, aber das Ganze ist wohl noch knapp an mir vorbei gegangen.


[ 2 Kommentare ] ( 23 mal angeschaut )   |  [ 0 Trackbacks ]   |  Permalink  |  Related Link  |   ( 3 / 1083 )

Zurück Weiter